DEA Deutsche Eliteakademie

Pressemitteilungen der DEA: Bundesdeutsche Krankenhäuser befinden sich in schwierigen Restrukturierungsproze

Veröffentlicht am Dienstag 26 Mai 2015 12:22:47 von rschilke,
Trotz steigender Umsätze haben nur noch 53 Prozent der Krankenhäuser 2014 schwarze Zahlen geschrieben. Die Erwartungen für 2015 sind noch pessimistischer – hier rechnen nur noch 46 Prozent mit einem Überschuss.
 
Besonders negativen Einfluss hat demnach die Gesundheitspolitik, die 86 Prozent der Krankenhausmanager als schädlich bewerten. Infolge dessen gehen sogar 92 Prozent der Befragten für die nächsten Jahre von einer weiteren Verschlechterung aus.
 
 

Pressemitteilungen der DEA: Kritik am Urteil des Landgerichts Göttingen

Veröffentlicht am Freitag 22 Mai 2015 09:55:31 von rschilke,

Kritik am Urteil des Landgerichts Göttingen zu Gunsten des früheren Leiters der Transplantationschirurgie

 
Das Landgericht Göttingen hat den früheren Leiter der Transplantationschirurgie der Universitätsmedizin Göttingen von den Vorwürfen des versuchten Todschlages in 11 Fällen sowie der vorsätzlichen Körperverletzung mit Todesfolge in 3 Fällen freigesprochen.
 
Im Prozess beriefen sich der Angeklagte und dessen Verteidiger auf die ärztliche Therapiefreiheit und begründeten ein Übertreten bestehender Richtlinien der Bundesärztekammer zur Transplantationsmedizin damit, schwerkranken Patienten eine lebensrettende Transplantation zukommen zu lassen. Das Gericht schloss sich dieser Argumentation in seinem Urteil an.
 
 

Pressemitteilungen der DEA: In Arzthaftungsprozessen müssen die Gerichte für mehr Fairness sorgen

Veröffentlicht am Montag 18 Mai 2015 11:42:37 von rschilke,

Das OLG Hamm hebt in einem aktuellen Urteil hervor, dass in Arzthaftungsprozessen  das zuständige Gericht hohe Standards zu wahren habe und rügt das Landgericht Bielefeld, wesentliche Verfahrensfehler begangen zu haben.

 
In dem vorliegenden Verfahren (OLG Hamm – Az.: 26 U 5/14) ging es um verschiedene Behandlungsfehler bei einem im Jahr 2005 geborenen Jungen, der schwerwiegende geistige und körperliche Störungen hat. Die Eltern machten dafür eine unzureichende ärztliche Betreuung der Mutter kurz vor der Geburt verantwortlich, die zu einer mehrstündigen Sauerstoffunterversorgung führte.
 
Die Frau war vom behandelnden Gynäkologen mit dem Hinweis „Gravidität über dem Termin“ und „Oligohydramnie bei Gravidität“ ins Krankenhaus überwiesen worden. Dort wurde trotz eines pathologischen CTGs und bekannter Probleme aus einer früheren Schwangerschaft erst nach mehreren Stunden eine Sectio vorgenommen. Über seine Eltern verklagte der Junge deshalb den Gynäkologen und die Klinik auf Schadenersatz und Schmerzensgeld.
 

Pressemitteilungen der DEA: Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin erklärt sich offiziell zur NS Zeit

Veröffentlicht am Montag 04 Mai 2015 10:56:06 von rschilke,

70 Jahre hat die DGIM verstreichen lassen, um sich offiziell zur NS Zeit und dem Wirken der damaligen Ärzte zu erklären.

Man zeigte sich demzufolge sehr beschämt.
 
Die DGIM missbilligt die Akte der Anpassung an das Unrechtsregime. Sie verurteilt die Ausgrenzung und Verfolgung von Mitgliedern und Nichtmitgliedern, sowie Verbrechen, die von Mitgliedern der Fachgesellschaft begangen wurden.

Pressemitteilungen der DEA: Obama Care: Positive Zwischenbilanz, aber auch sehr viel Kritik

Veröffentlicht am Montag 27 April 2015 15:37:44 von rschilke,

Rund 16,4 Millionen US Bürger haben unmittelbar von der Barack-Obama-Gesundheitsreform profitiert – schreiben beeindruckt die Befürworter. Dem gegenüber sind die Gegner der Meinung, dass vorzugsweise Gelder verschwendet werden, die dort eigentlich nicht eingesetzt werden dürften. Zudem würden immer noch mehr als 26 Millionen US Bürger ohne eine Krankenversicherung leben, wobei sogar diese hohe Zahl zu niedrig sein dürfte.

Es handelt sich lediglich um einen Etappensieg, und die Streiter für Obama Care werden sich weiterhin gegen erbitterte Gegner wehren müssen. Hier könnte Hillary Clinton helfen, die bereits angekündigt hat, dass sie ihrem demokratischen Parteifreund Obama im Amt nachfolgen  wolle. Clinton war schon vor mehr als 20 Jahren als First Lady in den Kampf ihres Mannes um den so genannten Health Security Act intensiv eingebunden, damals leider ohne Erfolg. Sollte sie 2017 Präsidentin werden, wird der von Obama forcierte Kampf um noch mehr soziale Gerechtigkeit im US Gesundheitswesen auf jeden Fall von ihr weitergeführt werden.
Von den 16.4 Millionen erwachsenen US Bürgern haben 14.1 Millionen ihre Krankenversicherung seit Oktober 2013 abgeschlossen, kurz bevor die Versicherungspflicht in Kraft trat. 2.3 Millionen der Neuversicherten sind junge Erwachsene, die seit Oktober 2010 die Möglichkeit hatten, bis zum 26. Geburtstag bei ihren Eltern mitversichert zu sein.