DEA Deutsche Eliteakademie

Pressemitteilungen der DEA: Suizidprävention ist dringend notwendig

Veröffentlicht am Dienstag 21 April 2015 17:21:50 von rschilke,

Laut Statistik ist die Zahl der suizidalen Opfer doppelt so hoch wie diejenige der Verkehrstoten, sterben mehr Menschen durch Suizid als bei Gewalttaten, durch illegale Drogen oder Aids. Deshalb sind Präventionsmaßnahmen dringend geboten.

 
Etwa 10.000 Menschen nehmen sich pro Jahr  in der Bundesrepublik das Leben, 70 Prozent davon sind Männer. Hinzu kommen nach Angaben des nationalen Präventionsprogramms mindestens 100.000 Versuche. In anderen Industriestaaten sind die Zahlen ähnlich hoch. 56,9 Jahre alt waren im Durchschnitt die Menschen, die in der BRD – nach Erhebungen des Statistischen Bundesamts – 2012 freiwillig aus dem Leben schieden. 1998 lag das Suizid-Durchschnittsalter noch bei 53,2 Jahren, allerdings war die Quote ähnlich hoch.
 

Pressemitteilungen der DEA: 3.400 Menschen infizieren sich in der BRD jährlich mit dem HIV-Virus

Veröffentlicht am Mittwoch 15 April 2015 08:56:14 von rschilke,

Das Wissen um die sexuelle Orientierung hilft zwar, Risiken besser einzuschätzen und sie damit zu reduzieren – trotzdem ist die Zahl der jährlichen  HIV-Infektionen in Deutschland mit rund 3.400 Menschen viel zu hoch.

 
Männer, die Sex mit Gleichgeschlechtlichen haben, stellen mit 74 Prozent die größte Gruppe bei den HIV-Neudiagnosen. Viele homo- oder bisexuelle Männer thematisieren ihre sexuelle Orientierung von sich aus nicht. In einer Befragung gaben Homosexuelle die Gründe an, warum sie bei Symptomen einer sexuell übertragbaren Infektion (STI) nicht zum Arzt gingen: 44 Prozent aus Scham und 37,5 Prozent der Befragten aus fehlendem Zutrauen zu ihrem Arzt
dahingehend, mit diesem nicht über ihre sexuelle Orientierung sprechen zu können.
 

Pressemitteilungen der DEA: Arbeit als schöne Pflicht und wichtige Aufgabe

Veröffentlicht am Dienstag 07 April 2015 11:06:11 von rschilke,

Zwar wird Arbeit in unserer Zeit als sehr positiv bewertet, allerdings ist der Zwangscharakter keineswegs verschwunden, obwohl wir ständig bemüht sind, das Schöne und Wichtige an unserem Schaffen hervorzuheben.

Blickt man in die Vergangenheit zurück, dann haben die Menschen ursprünglich im Kampf um das Dasein die dafür erforderliche Tätigkeit kaum als Lust, sondern weit mehr als Notwendigkeit empfunden. So war es in der evolutionären Frühzeit, als gejagt und gesammelt wurde, dringend erforderlich, die ersten Strategien zu entwickeln, um in Hitze und Kälte zu überleben. Frühe Artefakten zeigen, dass auch dort bereits Gegenwelten geschaffen wurden – durch Kunst, Schmuck und Ornamentik, Gemeinschaften entstanden und Religionen sich entwickelten.
 
 

Pressemitteilungen der DEA: Ausländische Ärzte in der BRD

Veröffentlicht am Montag 30 März 2015 11:01:09 von rschilke,

Insgesamt arbeiten momentan 35.893 ausländische Ärztinnen und Ärzte in der BRD. Einzelne Kliniken müssten hierzulande schließen, wenn es diese ausländischen Mediziner nicht gäbe.

 
Der Eindruck, der sich auf den ersten Blick ergibt, dass in der Bundesrepublik zu wenig Ärzte ausgebildet werden, um diese Lücke zu schließen, erweist sich allerdings als falsch, da etwa dieselbe Zahl bundesdeutscher Ärzte im Ausland tätig ist, vorzugsweise in Österreich, der Schweiz und in den Vereinigten Staaten.
 

Pressemitteilungen der DEA: Deutsche Universitäten im internationalen Vergleich

Veröffentlicht am Montag 23 März 2015 13:20:07 von rschilke,

Die positive Nachricht zuerst - im internationalen Vergleich schneiden deutsche Universitäten gut ab, obwohl sie nicht die vordersten Plätze im weltweiten  Ranking einnehmen und es mit der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg sowie der Ludwig-Maximilians-Universität München nur zwei unter die ersten 50 schaffen, doch zieht man die international wichtigsten 200 Universitäten in der Bewertung hinzu, werden 12 bundesdeutsche Hochschulen dort genannt – somit ein sehr gutes Ergebnis.

 
Seit Jahren sehen das Academic Ranking of World Universities und die Times Higher Education World University Rankings sowie das QS World University Rankings das Massachusetts Institute of Technology, das California Institute of Technology, die Harvard University, die Stanford University und die Princeton University in den USA sowie die University of Cambridge und die Oxford University in England auf den ersten Plätzen.