DEA Deutsche Eliteakademie

Pressemitteilungen der DEA: Niedergelassene Ärzte dürfen zwei Praxen an unterschiedlichen Orten führen

Veröffentlicht am Dienstag 25 August 2015 14:12:46 von rschilke,
Niedergelassene Ärzte dürfen zwei Praxen an unterschiedlichen Orten führen Ein Vertragsarzt darf an zwei Standorten mit einem jeweils halben Versorgungsauftrag eine Praxis führen. Das gilt auch dann, wenn die Arztsitze in zwei unterschiedlichen KV-Bezirken liegen – entschied das Bundessozialgericht in einem kürzlich veröffentlichten Urteil. Die Richter verwiesen in ihrer Urteilsbegründung auf die verfassungsrechtlich geschützte Berufsfreiheit (Az.: B6 KA 11/14 R). Es sei im Rahmen der freien beruflichen Gestaltung sehr wohl möglich bzw. sogar gewollt, zwei Praxen mit jeweils einem halben Versorgungsauftrag zu führen. Voraussetzung wäre, dass der Arzt für die Versorgung der Versicherten an beiden Standorten ausreichend anwesend sei. Dies zu prüfen, ist Aufgabe der Zulassungsgremien.

Pressemitteilungen der DEA: Morbus Alzheimer noch immer unheilbar

Veröffentlicht am Dienstag 18 August 2015 08:12:01 von rschilke,
Zwar sieht man im Kampf gegen das Vergessen heute etwas optimistischer in die Zukunft. Die Forschung ist zuversichtlich, Therapieansätze entwickeln zu können, die an den Ursachen ansetzen. Trotzdem sind mehr als 100 Jahre seit der Entdeckung dieser bestimmten Art der Demenz durch Alois Alzheimer vergangen und viele Milliarden weltweit in die Erforschung geflossen, ohne dass bisher ein Arzneimittel oder andere viel versprechende Ansätze vorlägen, um die Krankheit wirkungsvoll zu bekämpfen resp. zu heilen. In Anbetracht des multifaktoriellen Charakters der Alzheimer Demenz erscheint die Entwicklung einer Kombinationstherapie am ehesten denkbar. In den USA wird momentan eine Studie durchgeführt, bei der dennoch nicht erkrankten Probanden gezielt Antikörper zur Auflösung der Amyloid-Plaques geimpft werden. Alle Teilnehmer tragen eine Genveränderung in sich, wodurch sie eines Tages sicher an der genetisch vererbten Alzheimerform leiden werden. Da man bei ihnen genau vorhersagen kann, wann die Krankheit ausbrechen wird, kann hier die Impfung prophylaktisch erfolgen und die Neurodegeneration im Idealfall verhindert werden.

Pressemitteilungen der DEA: Diabetes mellitus auf dem Weg zur Volkskrankheit in der BRD

Veröffentlicht am Mittwoch 12 August 2015 08:56:30 von rschilke,
Im Schnitt nimmt jeder Bundesbürger täglich 90 Gramm Zucker zu sich. Präventionsexperten fordern daher eine nationale Strategie zur Senkung des Zuckerverbrauchs. Noch immer liegt der Pro-Kopf-Verbrauch bei etwa 32 Kilogramm Zucker im Jahr – laut Statistik des Bundesernährungsministeriums. Dagegen empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation, beim Zuckerverzehr unter 10 Prozent der Tagesenergiemenge zu bleiben - das entspricht bei einem Erwachsenen maximal etwa 50 Gramm Zucker täglich, bei Kindern rund 25 Gramm. Wir liegen hierzulande beim doppelten Pro-Kopf-Verbrauch. Allein die direkten Kosten des Diabetes in Deutschland werden nach Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft auf mehr als Euro 22 Milliarden geschätzt. Vor diesem Hintergrund fordert der Präventionsexperte des AOK-Bundesverbandes eine nationale Strategie zur Senkung des Zuckerverbrauchs. Den Grundstein dafür könnte eine Allianz zwischen Krankenkassen, Ärzten, Kinderschutzorganisationen, Verbraucherzentralen, der Lebensmittelindustrie und dem Gesetzgeber legen.

Pressemitteilungen der DEA: Benefiz-Segeltörn für Leukämiepatienten

Veröffentlicht am Dienstag 04 August 2015 11:46:37 von rschilke,
Unter der Headline „Leinen los in ein neues Leben“ lädt Segelprofi Lars Liewald für die José Carreras Leukämie-Stiftung auch in diesem Jahr wieder acht Leukämie-Patienten auf einen einwöchigen Segeltörn vor Mallorca ein. Auf seiner Yacht „Conte Max“ werden die Teilnehmer vom 10. bis 17. Oktober 2015 die Balearen-Insel umrunden und neue Kraft tanken. „Es ist sehr bewegend zu erleben, wie Menschen, die eine sehr schwere Zeit durchlitten haben, auf dem Wasser wieder Lebensmut schöpfen und sozusagen in ein neues Leben segeln. Dieses Ergebnis gibt auch anderen Leukämie-Patienten Zuversicht, die ihre Therapie noch nicht abgeschlossen haben“ – erklärte Lars Liewald seinen Einsatz für die José Carreras Leukämie-Stiftung.

Pressemitteilungen der DEA: Die medizinische Versorgung in der BRD

Veröffentlicht am Dienstag 28 Juli 2015 12:26:26 von rschilke,
Vorsicht Medizin! - überschrieb Der Spiegel einen Artikel in Bezug auf die Versorgung in der BRD und prangerte die häufig nutzlose Pillenvergabe, unnötige Operationen, riskante Therapien an, kritisierte, dass viele Maßnahmen der modernen Heilkunde mehr schaden als nutzen würden, warnte vor den Gefahren einer Übertherapie und forderte ein radikales Umdenken mit nachfolgendem provokanten Satz: Weniger Medizin sei gesünder! Völlig falsch sind die Anwürfe und Behauptungen des Spiegels keinesfalls, auch wenn sie sehr reißerisch und übertrieben klingen. Tatsächlich hat sich die Medizin in der BRD zu einem Massenphänomen entwickelt und anstelle des früheren Beichtstuhls werden heute die Wartezimmer der Ärzte buchstäblich gestürmt, um einen Behandlungstermin wahrzunehmen.